Something critical/Etwas Kritisches

January 2019

I haven’t re-posted my old posts about a fair society yet. But its a topic that bothers me for a long time now and I am going to make more changes to my behaviour this year

August 2017

All week long I have re-posted entries from summer 2011 where I had been considering new visions for a fair world and a change in economic systems we use. I get the impression, that the internet might actually be the component that allows us to create this “fair society” as we easily can get and give goods and services directly without a sales man or organiser in between. I still believe that the internet is an invention that will change society like the wheel and book printing did. We just can’t see it yet. But here my thoughts from July 2011:

July 2011

There is a google-group called “understanding money” and they have been sent an article about a society without money. They followed the question but all their answers are: it won’t work as our society is too complex, there are not always enough skills to fulfil people’s needs, we would go back to stone-age and we need some more evolution to be able to co-operate.
The tone of the group is kind of patronising towards those who think a society without money would be possible.

Never the less they raise some points that I have been wondering about while trying to find a new vision for a society that is fair.

For example, it is all nice and well if I am good at teaching people but not good at repairing a car if there is no mechanic who or who’s children need to be taught. I guess the system could work if it would not be that direct. The mechanic might need a roof repaired and the guy who needs the roof repaired might have children who want to learn something. But that is all a bit insecure and it would need a big organisation to coordinate all needs. There is also the question of the worth: Children need to be taught for a long time while car-repairing and roof fixing does not need that long. How much do I teach the children for getting the car repaired and how much does the roof be repaired to get the children taught?????

Maybe the point is more about materialism. The question is: Do we really need all the things that we have? In theory, there could be a community place with all the computers and laptops free to use. Not everyone needs a computer the same time so why can’t someone else use it then? Do we really need all the big houses and loads of food or does half of it do it as well?

A fair society probably really has something to do with evolution: As long as material things are so important and sharing is more of a weakness than something desirable there will not be a fair society in my opinion.

I also more and more get the impression that the only real answer has to be a holistic one. Our problems can not only be answered by saying: Oh money is the source of all problems. Delete it and all will be well.

There must be a change of thinking and a change of wanting. But how do you initiate this?
And can’t there be a fair and complex society and a fair society with money?

January 2019Ich habe die Betraege zu einer fairen Gesellschaft noch nicht wieder veroeffentlicht aber das ist ein Thema, das mich schon lange beschaefftigt und ich werde in diesem Jahr weitere Schritte unternehmen, um mein Verhalten zu aendern

 

August 2011
Die ganze Woche lang habe ich alte Beitraege vom Sommer 2011 wieder veroeffentlicht, in denen ich  ueber Vvisionen fuer eine faire Welt und einen Wechsel im oekonomischen System, das wir nutzen, nachgedacht habe. Ich fange an zu glauben, dass das Internet so eine “faire Gesellschaft” ermoeglichen kann, da wir Gueter und Services ohne einen Mittelmann austauschen koennen. Ich glaube immernoch, dass das Internet eine Erfindung ist, die die Welt veraendern wird so wie es die Erfindung des Rades und des Buchdruckes getan hat. Wir koennen, das nur noch nicht sehen. Aber hier erstmal meine Gedanken von Juli 2011:
Juli 2011
Da gibt es eine Google-Gruppe, die “understanding money” (leider nur in englischer Sprache) heisst und sie haben einen Artikel zugeschickt bekommen, in dem eine Gesellschaft ohne Geld angedacht wurde. Sie verfolgten den Gedanken aber ihre Antworten zur Frage waren nur: Es wuerde nicht funktionieren, da unsere Gesellschaft zu komplex ist, es gibt nicht genuegend Faehigkeiten, um die Beduerfnisse aller zu befriedigen, wir wuerden zurueck ins Steinzeitalter verfallen und wir brauchen etwas mehr Evolution um faehig zu werden, zusammen zu arbeiten. Die Gruppe scheint ein wenig auf die herab zu sehen, die eine Gesellschaft ohne Geld fuer moeglich halten.
Unabhaengig davon jedoch sprechen sie Dinge an, uber die ich mich gewundert habe, so lange ich mich nun mit einer neuen Vision fuer eine faire Welt beschaefftige.
Zum Beispiel ist es schoen und gut, wenn ich Leute unterrichten kann aber kein Auto reparieren. Der Mechaniker braucht vielleicht niemanden, der unterrichtet. Vielleicht wuerde es funktionieren, wenn das System nicht so direkt arbeiten wuerde. Der Mechaniker braucht vielleicht ein neues Dach und die Kinder des Dachdecker muessen unterrichtet werden. Aber das ist alles ein bischen unsicher und wuerde eine grosse Organisation benoetigen, um alles zu ko-ordinieren.
Da ist dann auch noch die Frage des Wertes: Kinder muessen laengere Zeit unterrichtet werden, waehrend Dach und Auto reparieren nicht ganz so lange dauert. Wie lange muss ich also unterrichten, um das Auto repariert zu bekommen und wie lange muss das Dach repariert werden, um die Kinder unterrichtet zu bekommen?
Vielleicht geht es hier aber auch mehr um Materialismus. Die Frage ist: Brauchen wir wirklich all das, was wir haben? Theoretisch koennte es einen Gemeinschafts Platz geben, wo alle Computer und Laptops frei verfuegbar sind. Nicht jeder benutzt seinen Computer staendig. In der “freien” Zeit koennte doch jemand andere ihn nutzen. Brauchen wir wirklich alle, die grossen Haeuser und die Menge an Essen oder wuerde es die Haelfte auch tun?
Eine faire Gesellschaft hat vermutlich wirklich etwas mit Evolution zu tun: So lange materielle Dinge so wichtig sind und teilen eher als eine Schwaeche als etwas wuenschenswertes angesehen wird wird es meiner Meinung nach keine faire Gesellschaft geben.
Je mehr ich mich damit beschaefftige, desto mehr gewinne ich den Eindruck, dass die Antwort nur eine ganzheitliche sein kann. Unsere Probleme werden nicht einfach dadurch beantwortet dass man sagt: Oh Geld ist der Grund fuer alle Probleme. Vernichtet es und alles wird gut. Da muss es eine Veraenderung im Denken und Wollen geben. Aber wie initiiert man das?
Und kann es nicht auch eine faire und komplexe Gesellschaft geben und eine faire Gesellschaft mit Geld?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.